Osttirolwoche

UNSERE OSTTIROL-WOCHE

GEDANKENSPLITTER

VON SCHULKINDERN DER 4. KLASSE

 

Aurelia:

Mir hat an der Osttirol-Erlebniswoche gefallen, dass meine Klasse und ich viel Spaß hatten. Wir sind mit dem Bus oder mit dem Fahrrad gefahren und sind auch viel zu Fuß gegangen. Auf Schloss Bruck und auf Burg Heinfels sind wir auf den Bergfried gestiegen und haben die schöne Aussicht genossen. Außerdem haben wir dort viel Neues dazugelernt. Im Dolomitenstadion haben wir den Weitsprung geübt.

 

Ines:

Am ersten Tag sind wir mit den Fahrrädern nach Aguntum gefahren. Ein paar von uns haben sich dort als alte Römer oder Römerinnen verkleiden dürfen. Vom Aussichtsturm aus haben wir die vielen Grundmauern gesehen. Wir haben in Aguntum viel Neues gelernt, z.B. dass die alten Römer schon Fußbodenheizungen genutzt haben. Die Woche hat viel Spaß gemacht.

 

Luciano:

Es war ein sehr witziger Tag im Asslinger Wildpark. Ines und ich sind zwei Runden gegangen, weil wir so schnell unterwegs waren. Ich habe gelernt, dass man die Zeit gut zum Beobachten nutzen soll. Meine Lieblingstiere sind die Waschbären. Wir haben diese Woche auch oft das Spiel „Wahrheit oder Pflicht“ gespielt. Wir haben uns super verstanden!

 

Marie:

Im Wildpark Assling hat es mir sehr gut gefallen. Ich war mit Adrian und Manuel unterwegs. Wir haben die ganze Zeit das Spiel „Wahrheit oder Pflicht“ gespielt. Manuel wurde das mit der Zeit zu viel und ist abgehauen. Adrian und ich haben eine Abkürzung genommen. Weil wir über das Feld herunter gegangen sind, haben wir uns drei Tierarten gespart. Es war ein schöner, toller Tag!

Magdalena:

Am Mittwoch fuhr unsere Klasse gemeinsam zur Burg Heinfels. Die Führerin hat uns sehr viel gezeigt und wir haben viel Neues dazugelernt. Im Souvenir-Shop haben viele Kinder kleine Andenken gekauft. Ich habe mich für schöne, glitzernde Ohrringe entschieden und sie gleich am nächsten Ausflugstag getragen.

 

Rene:

Im Wildpark Assling haben wir ein müdes Rehkitz gesehen. Auf dem Rundweg habe ich mit meinem Team die ganze Zeit „Wahrheit oder Pflicht“ gespielt. Das war witzig! Das Busfahren war cool. Wir sind in der letzten Reihe gesessen und haben viel Blödsinn gemacht.

Im Schloss Bruck hat uns die Führerin eine Unterhose und einen BH aus der damaligen Zeit gezeigt. Wir haben gekichert und geblödelt. Im Kerker haben wir uns alte Folterwerkzeuge angesehen, eine durften wir sogar ausprobieren.

 

Samia:

Wir waren im Wildpark Assling. Zusammen mit Mia haben ich viele Tiere aus unserem Alpenraum entdeckt. Wir waren auch bei den Waschbären und haben sie gefüttert. Die waren richtig süß!

 

Manuel:

Die Burg Heinfels hat mir richtig gut gefallen. Wir hatten von oben einen tollen Ausblick. Der Ausflug ins Tauerntal mit der Rangerin des NP Hohe Tauern Carola war auch sehr interessant. Im Asslinger Wildpark habe ich mit Adrian und Marie eine Weile „Wahrheit oder Pflicht“ gespielt. Im Schloss Bruck hat es mir am wenigsten gefallen, da ich es schon kenne.

 

Adrian:

Wir fuhren mit dem Bus zum Wildpark Assling. Marie, Manuel und ich haben „Wahrheit oder Pflicht“ gespielt. Bei den Wildschweinen hat es sehr gestunken. Am Ende dieses Osttirol-Tages sind wir in den Bus gestiegen und zurück zur Schule gefahren. Es war ein schönes Erlebnis.

Hanna:

Mir hat an der Osttirol-Woche gut gefallen, dass wir so viel Verschiedenes gesehen, ausprobieren und erleben durften. Es war richtig abwechslungsreich!

Aus Schloss Bruck haben wir schwere, mit Gold verarbeitete Stoffe gesehen. Wir durften sie angreifen und auch etwas umhängen. Anschließend haben wir Papierpuppen mit selber gebasteltem Gewand angezogen.

 

Mia:

Im Wildpark Assling hat mir am besten gefallen, dass ich mit Samia die Waschbären füttern durfte. Ich habe gelernt, dass ein Rehkitz oder Bambi auch ein Rothirsch sein kann. Der schlafende Marder war richtig süß. Bei den putzigen Frettchen waren Samia und ich richtig lange.

 

Luca:

Mir hat das Busfahren sehr gut gefallen. Wenn uns auf der Fahrt langweilig war, haben wir „Wahrheit oder Pflicht“ gespielt. Die Wildkatzen und Luchse im Wildpark Assling waren toll. Katzen mag ich überhaupt sehr gerne. Wir haben uns das Schloss Bruck, Burg Heinfels und am letzten Tag sogar die Reste der Ehrenburg in Tristach angesehen. Im Shop beim Burg Heinfels habe ich ein Schnitzmesser gekauft. Lina ist am vorletzten Tag in den schmalen Tauernbach gefallen, weil ein Bachstein nachgegeben hat. Wir mussten alle lachen, auch Lina.

 

Leonie:

Unsere Osttirol-Woche war sehr cool! Wir haben viel gesehen, viel Neues gelernt und viel erlebt. Auch neue interessante Leute durften wir kennen lernen, da wir einige Führungen hatten. Die wichtigen Burgen in unserem Bezirk sind wirklich sehr spannend. Wir Kinder haben sehr viel über die alte Römerzeit erfahren und gelernt. Auch im Asslinger Wildpark und im Tauerntal hat es mir sehr gut gefallen. Das Weitspringen im Dolomitenstadion mit der Sporttrainerin Anna hat mir riesigen Spaß gemacht.

 

 

Lina:

Mir hat der Tag im Wildpark Assling sehr gut gefallen. Mit dem Bus fuhren wir nach Assling. Dort erwarteten uns viele Tiere. Auf dem Rundweg entdeckten wir viele verschiedene Tiere des Alpenraums, große und kleine. Gegen Ende entdeckten meine BFF („best friend forever“) und ich ein winzig kleines Kitz, das fast tot da lag. Wir machten uns große Sorgen um das Rehbambi, denn es bewegte sich nicht. Ich konnte es sogar streicheln. Nach kurzer Überlegung liefen wir so schnell wie wir konnten zu einem Pfleger, der gerade in der Nähe war. Er meinte: „OK, wartet, ich komme gleich!“ Später kamen noch andere Kinder zu uns dazu. Adrian meinte: „Ach, das Tier lebt höchstens noch zwei Tage. Das Kleine hat gewiss den Winter nicht gut überstanden.“ Der Wärter hatte es leider gar nicht allzu eilig, wir warteten schon aufgeregt und ungeduldig. Als er endlich dazukam, erzählte er uns: „Wisst ihr, das ist kein Kitz und auch kein Bambi, das ist ein Rothirsch. Das Kleine liegt hier so ruhig, weil es seine Mutter hierhergebracht hat, um es vor Feinden zu verstecken. Ihr braucht also keine Angst zu haben, es geht ihm gut.“ Wir waren richtig erleichtert. Der Mann trug es dann vorsichtig auf die Reh-Wiese zurück. Das war ein tolles und auch lehrreiches Tiererlebnis im Wildpark Assling.